Sascha Peetz

 

Darf ich mich kurz Vorstellen!

 

Vorname, Name und Alter:

 

Sascha, Peetz 41 Jahre

 

Familienstand und Kinder:

 

Verheiratet mit Nadine Peetz, 2 Kinder Finn 5 Jahre, Joris 1 Jahr

 

Beruf und Arbeitgeber: 

Instandhaltung Flurförderzeuge, Stellv.Leiter der Betriebsfeuerwehr

Pfleiderer Arnsberg GmbH

   


 

 

1. Was bedeutet für dich der Begriff Ehrenamt?
 

Ehrenamt ist eine wichtige Säule in unserer Gesellschafft, und ich bin stolz darauf, Teil einer so wichtigen Gemeinschaft zu sein.


 
 
2. Seit wann bist du Mitglied der Arnsberger Feuerwehr? 
 

Ich bin Quereinsteiger und seit  April 2014 bei der Freiwilligen Feuerwehr Arnsberg, und dort bin ich im Löschzug Oeventrop aktiv.


 
3. Was motiviert dich, bei der Feuerwehr ehrenamtlich mitzuwirken?
 

Vor der Zeit bei der Feuerwehr war ich sehr engagiert in einer Reservistenkameradschaft tätig.

Das Gefühl der Kameradschaft  und etwas gemeinsam in der Gruppe zu schaffen, anderen zu helfen bereitet mir Freude und motiviert mich.

 

 
4. Mit welchen Argumenten würdest du bei Freunden und Bekannten für die Feuerwehr werben?
 

Mit der Kameradschaft, etwas zusammen zu erleben und zu schaffen.

Anderen helfen und sich dabei gut fühlen.


 
 
5. Welcher Einsatz als Feuerwehrmann ist dir noch in besonderer Erinnerung? 
 

Der Brand am 11.07.2017 im alten Kloster Oeventrop, da er sich mit der Brandwache bis in die Nachmittagssunden des nächsten Tages zog.

Und man dort die Kameradschaft und die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Einheiten und Organisationen erleben konnte.

 

Ein Dankeschön möchte ich auch an Elke Maßeck senden, die uns zum Mittag eine leckere Suppe gekocht hat. 

 

 
6. Wie gut kannst du Beruf und Feuerwehr kombinieren?
 

Sehr gut. Dadurch, dass wir eine Betriebsfeuerwehr haben, kann ich mein Hobby mit dem Beruf verbinden.

Auch habe ich nicht das Problem der Freistellung bei Lehrgängen und nach einem Einsatz.

Ich bekomme immer Grünes Licht von meinem Vorgesetzten und dem Chef.

Ehrenamt ist ein gutes Amt.

 

Und das Wichtigste ist, dass die Familie hinter einem steht.