5.jpg

 

Darf ich mich kurz Vorstellen!
2

Name, Vorname und Alter:

Bertram, Björn 30 Jahre

Familienstand und Kinder (evtl. mit Namen und Alter):

Ledig

Beruf und Arbeitgeber:

Werkzeugmechaniker, UMAREX GmbH & Co. KG


      


 

 

3

1. Was bedeutet für dich der Begriff Ehrenamt?

Ohne ehrenamtliches Engagement wären viele Dinge, welche wir heutzutage als selbstverständlich ansehen, nicht möglich. Sei es das Training in den örtlichen Sportvereinen, der Wahlgang bei der Bundestagswahl oder eben unsere Bereitschaft in der Feuerwehr zu jeder Tages- und Nachtzeit unseren Mitbürgern zu helfen. Ehrenamtliche Tätigkeiten sind daher unverzichtbar und jeder sollte seinen Teil dazu beitragen.

2. Seit wann bist du Mitglied der Arnsberger Feuerwehr?

Im Sommer 2012 bin ich im Alter von 24 Jahren zur Freiwilligen Feuerwehr Arnsberg gekommen und versehe seitdem meinen Dienst bei der Löschgruppe Voßwinkel.

3. Was motiviert dich, bei der Feuerwehr ehrenamtlich mitzuwirken?

Zum einen ist es natürlich das Gefühl, bei jedem Einsatz geholfen zu haben und mit dieser Tätigkeit einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachzugehen. Zum anderen ist es aber auch der gute Zusammenhalt unter den Feuerwehrleuten, wir wissen einfach, dass wir uns zu jeder Zeit auf den Anderen verlassen können. Nicht zuletzt ist es aber auch der Spaß, denn der Feuerwehralltag besteht ja nicht nur aus Einsätzen, sondern zu einem Großteil aus Übung, Ausbildung und „Vereinsleben“.

4. Mit welchen Argumenten würdest du bei Freunden und Bekannten für die Feuerwehr werben?

Ich würde ihnen von meiner persönlichen Motivation für das Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr erzählen. Der ein oder andere Bericht von Einsätzen, bei denen man Menschen geholfen hat, sollte hierbei natürlich nicht fehlen. Und zum Schluss sei Jedem gesagt: Unsere Tore stehen für alle Interessenten offen: Kommt einfach vorbei und schaut euch unsere Arbeit an.

5. Welcher Einsatz als Feuerwehrmann ist dir noch in besonderer Erinnerung?

Am Heiligabend 2013 kam es gegen Mittag zu einem Wohnhausbrand in Voßwinkel. Als wir alarmiert wurden, war zunächst die Rede von drei vermissten Personen. Bei unserem Eintreffen an der Einsatzstelle hatten die Personen zwar das Gebäude selbstständig verlassen, allerdings stand das Erdgeschoss in Flammen. Ich wurde das erste Mal unter Atemschutz eingesetzt und führte mit meinen Kameraden die Brandbekämpfung durch. Das werde ich so schnell nicht vergessen.

6. Wie gut kannst du Beruf und Feuerwehr kombinieren?

Mein Arbeitgeber weiß, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement in der Feuerwehr ist und stellt mich daher jederzeit für Einsätze frei. Da mein Arbeitsplatz weniger als vier Kilometer von unserem Gerätehaus in Voßwinkel entfernt ist, stehe ich daher auch tagsüber zeitnah zur Verfügung. Lehrgänge und Seminare, welche zum Teil während der Arbeitszeit stattfinden, kann ich mit vorheriger Abstimmung ebenfalls besuchen.


1