6.jpg

 

Darf ich mich kurz Vorstellen!
2

 

Name, Vorname und Alter:

Sölken, Dirk 53

Familienstand und Kinder (evtl. mit Namen und Alter):

Verheiratet, 2 erwachsene Töchter, Nina (28) und Laura (24)

Beruf und Arbeitgeber:

Leiter der Betriebsfeuerwehr, Perstorp Chemicals GmbH

 


      

3

1. Was bedeutet für dich der Begriff Ehrenamt?

Ehrenamt ist für mich ein unverzichtbarer Bestandteil der Gesellschaft. Es wäre schön, wenn sich möglichst viele Mitbürger in einem Ehrenamt engagieren würden.

Denn es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zum Wohle der Allgemeinheit einzusetzen.


2. Seit wann bist du Mitglied der Arnsberger Feuerwehr?

Ich war 1977 Gründungsmitglied der Jugendfeuerwehr und wurde 1982 in die aktive Wehr übernommen.

 

3. Was motiviert dich, bei der Feuerwehr ehrenamtlich mitzuwirken?

Anderen Menschen durch persönlichen Einsatz helfen zu können, ist ein sehr gutes Gefühl.

 

4. Mit welchen Argumenten würdest du bei Freunden und Bekannten für die Feuerwehr werben?

Feuerwehr bedeutet eine sinnvolle Freizeitgestaltung in einer starken Gemeinschaft zum Wohle seiner Mitmenschen. Was gibt es Besseres?

 

5. Welcher Einsatz als Feuerwehrmann ist dir noch in besonderer Erinnerung?

Da ich seit 36 Jahren aktiver Feuerwehrmann bin habe ich viele Einsätze mitgemacht, was mich aber immer sehr beschäftigt, sind Einsätze, bei denen Kinder beteiligt sind.

 

6. Wie gut kannst du Beruf und Feuerwehr kombinieren?

Das lässt sich sehr gut kombinieren. Da für meinen Arbeitgeber Sicherheit an erster Stelle steht, unterstützt er mich und meine Kameraden und stellt uns für Einsätze der Feuerwehr frei. Neben mir sind noch vier weitere Kameraden der Betriebsfeuerwehr im Basislöschzug 6 tätig. Diese Kameraden sind Fabian Sommer und Jens Tillmann vom Löschzug Bruchhausen sowie Markus Brakel und Sascha Meinert von der Löschgruppe Niedereimer. Da das Gerätehaus direkt neben dem Unternehmen steht, verstärken wir bei Einsätzen mit diesen Leuten die Tagesverfügbarkeit des Basislöschzugs.


 


1