Darf ich mich kurz Vorstellen!

 

Name, Vorname und Alter:

Thorsten Peithner, 21 Jahre

 

Familienstand und Kinder:

Ledig

Beruf und Arbeitgeber:

 
Ausbildung zum Anlagenmechaniker Rohrsystemtechnik bei den Stadtwerken Arnsberg GmbH

 


      

1. Was bedeutet für dich der Begriff Ehrenamt?

Ehrenamt bedeutet für mich, Freizeit zu Gunsten der Bevölkerung zu gestalten und für andere Mitmenschen da zu sein und denen zu helfen.

 2. Seit wann bist du Mitglied der Arnsberger Feuerwehr?

Einen Tag nach meinem 18. Geburtstag im Jahre 2014 besuchte ich einen Übungsabend der Feuerwehr. Seit dem bin ich aktiv dabei.

 3. Was motiviert dich, bei der Feuerwehr ehrenamtlich mitzuwirken?

Motivieren tut mich der Zusammenhalt der Gruppe, denn alleine kann man bei uns nicht viel erreichen. Das Arbeiten ‚Hand in Hand‘ im Team ist ganz wichtig. Dabei noch etwas Gutes für die Bevölkerung zu tun, macht die ehrenamtliche Arbeit noch schöner.

 4. Mit welchen Argumenten würdest du bei Freunden und Bekannten für die Feuerwehr werben?

Damit, dass man bei uns einen super Zusammenhalt findet, vielerlei unterschiedliche Arbeit zu tun hat, und sich ehrenamtlich für andere einsetzten kann.

5. Welcher Einsatz als Feuerwehrmann ist dir noch in besonderer Erinnerung?

In Erinnerung bleiben einem eigentlich alle Einsätze, denn kein Einsatz ist so wie der andere. Jedoch gibt es natürlich Einsätze, die prägen sich besonders ein. Dazu gehört vor allem der erste Einsatz, für den man mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen wird, aber auch der erste Einsatz, bei dem ein ganzes Haus in Flammen steht und nichts als Asche übrig bleibt.

 6. Wie gut kannst du Beruf und Feuerwehr kombinieren?

 

Die Verbindung zwischen Feuerwehr und Rohrnetz-Anlagenmechaniker bei der Stadt lässt sich gut kombinieren. Durch die berufliche Tätigkeit weiß ich, wo man am schnellsten Wasser zum Löschen herbekommt. Von Vorteil ist natürlich auch, dass ich den ganzen Tag im Stadtgebiet unterwegs bin.