1.jpg

 

Der Basislöschzug 3, bestehend aus dem Löschzug Oeventrop und der Löschgruppe Rumbeck, feierte jetzt das Fest der Heiligen Agatha (Schutzpatronin der Feuerwehr).

Direkt einen Tag nach dem Sturm „Friederike“ trafen sich die Brandschützer in der durch den Sturm abgedeckten Schützenhalle in Rumbeck. Glücklicherweise konnte der betroffene Bereich  in der Schützenhalle abgeteilt werden und es stand der Feier nichts im Weg.

Basislöschzugführer Markus Heinemann konnte als Gäste den ersten Beigeordneten der Stadt, Kämmerer Peter Bannes, Vertreter des Bezirksausschusses und Fördervereins begrüßen. Auch der Leiter der Wehr Bernd Löhr mit seiner Frau Ute kam der Einladung nach und brachte als besonderen Gast noch den stellvertretenden Kreisbrandmeister Uwe Schwarz aus Olsberg mit. Natürlich wurden auch die Ehrenabteilung der Wehr mit Anhang, die Aktiven mit Partnern und die Jugendfeuerwehr nicht vergessen zu begrüßen.

Zum Gedenken an den im vorigen Jahr verstorbenen Kameraden und ehemaligen Löschgruppenführer aus Rumbeck, Stefan Donner,  sowie für den beim Sturmeinsatz verstorbenen Kameraden Arno Feldmann aus Hachen, und allen verstorbenen Kameradinnen und Kameraden wurde eine Schweigeminute eingelegt.

Einem kurzen Rückblick mit Schwerpunkt des Einsatzes an der ehemaligen Salusklinik im Jahre 2017 folgte ein Bericht über die Erfolge der Personalgewinnung aus Jugendfeuerwehr und Kinderfeuerwehr. Der Basislöschzug kann so auf gleich zwölf neue  Einsatzkräfte stolz sein, die den aktiven Dienst ab  verstärken. Sie kommen aus der Jugendfeuerwehr, aber auch Väter von Kindern der Kinder- bzw. Jugendfeuerwehr die aufgrund des Beitritts der Kinder und "Ansticheln" derer eingetreten sind.

Der gesamte BLZ 3 besteht nun aus stolzen 150 Mitgliedern.

Einen Schwerpunkt in seiner Ansprache setzte Markus Heinemann auf die auch im Stadtgebiet nicht halt machenden Angriffe und Tätigkeiten gegen Feuerwehr und Rettungsdienst. Es kann nicht sein, dass Einsatzkräfte anderen in Not geratenen Menschen helfen und dann angegriffen und zum Teil auch verletzt werden. Diese Vergehen müssen zur Anzeige gebracht und mit aller Härte der Gesetze bestraft werden, so Heinemann weiter.

Zum Abschluß seiner Rede bedankte er sich bei allen Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit aber auch bei den Familien, die immer wieder für Übungen, Lehrgänge, Seminare und Einsätze auf das Feuerwehrmitglied verzichten müssen.

Im Anschluss richtete Wehrführer Bernd Löhr ein paar Worte an die Gäste und Kameradinnen und Kameraden und bedankte sich gleichfalls für die vielen geleisteten Stunden zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt

Er hatte aber auch noch ein paar Urkunden und Abzeichen im Gepäck, mit denen er folgende Kameradinnen und Kameraden befördern konnte :

gruppe klein

Maria Klauke und Elena Heinemann wurden zu Oberfeuerwehrfrauen, Carolin Frank zur Hauptfeuerwehrfrau und Dominik Weber zum Hauptfeuerwehrmann, Sascha Peetz zum Unterbrandmeister und Karsten Schroeter zum Oberbrandmeister,  Kai Spiegel hatte genau an diesem Tag am Institut der Feuerwehren NRW in Münster den F V Lehrgang bestanden und konnte zum Brandoberinspektor befördert werden.

 

 

Stadtkämmerer Peter Bannes überbrachte die Grüße der Stadt und freute sich über die ehrenamtliche und freiwillige Arbeit, die in den Feuerwehren geleistet wird.

Auch er hatte Urkunden dabei und konnte folgende Kameradinnen und Kameraden ehren :

Für 10 Jahre Feuerwehrdienst Sebastian Niggemann, Maria Klauke und Bruno Manuel Gomes Correia. Für 25 Jahre Matthias Blum und Ralf Kraas, für 40 Jahre Martin Leiße und für 50 Jahre Klaus Hachmann.

Eine ganz besondere Überraschung hatte danach der stellvertretende Kreisbrandmeister Uwe Schwarz im Gepäck, nachdem auch er sich bei allen bedankte und die absolute Unterstützung vor allem auch bei den genannten Tätigkeiten gegen Einsatzkräfte zusagte. Er bat Markus Heinemann nach vorne der eine besondere Ehrung erhielt. Er wurde ausgezeichnet mit dem "Deutschen Feuerwehr Ehrenkreuz in Bronze" als Würdigung hervorragender Leistungen auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens, die Urkunde ist unterzeichnet vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes  Hartmut Ziebs.

markus klein

 

Sichtlich gerührt bedankte sich Markus Heinemann für die Auszeichnung und gab den Dank an seine Kameradinnen und Kameraden weiter, "ohne Euch  und der guten Unterstützung kann man solche Arbeit nicht leisten , daher gehört Allen ein Stück dieser Auszeichnung mit", so Heinemann.

Für gute Unterhaltung sorgten im Anschluss Mitglieder aus den eigenen Reihen, die einiges einstudiert hatten und in einer lustigen Aufführung präsentierten. Beim gemeinsamen Abendessen und der anschließenden Feier wurden noch viele gute Gespräche geführt und ein toller Abend im Kreise des BLZ 3 verbracht.