Arnsberg - Am Montagabend dem 25.06.2018 erschraken die Besucher des Brückenplatzes, aus einem Fenster des Landgerichts drang dichter Rauch. Der zuständige Wachtmeister erhielt von diesem Ereignis Kenntnis, zeitgleich wurde ihm eine Verqualmung im Bereich der Zellen signalisiert. Hieraufhin verständigte er die Leitstelle für Feuerwehr und Rettungswesen des Hochsauerlandkreises und die Polizei. 

Kurze Zeit später eilten die ersten Kräfte zur Einsatzstelle. Nach einer ersten Erkundung wurde der Einsatz in 2 Abschnitte aufgeteilt. Die Kräfte des ersten Abschnitts kümmerten sich, mit Unterstützung der Wachtmeister, um die Rettung der im Zellentrakt eingeschlossenen Person, die des zweiten Abschnitts durchsuchten das verqualmte Zimmer und stellten die Wasserversorgung sowie die Absperrung der Einsatzstelle her. In dem verrauchten Büro fand der unter Atemschutz vorgehende Trupp eine bewusstlose Person vor, welche mittels Drehleiter gerettet und dem fiktiv anwesenden Rettungsdienst übergeben wurde.

Zum Glück handelte es sich bei diesem Szenario um eine Übung des Basislöschzuges 2, welcher aus den Löschgruppen Breitenbruch und Wennigloh, sowie dem Löschzug Arnsberg besteht.

 

Die Übung wurde unter anderem durch den Vizepräsidenten des Landgerichtes Herrn Maus und dem Pressesprecher Herrn Dr. Kamp begleitet. Basislöschzugführer Stefan Beule bedankte sich für die Möglichkeit in diesem besonderen Objekt zu üben und dankte auch  den Mitarbeitern des Landgerichtes, die die Übung tatkräftig unterstützt haben. Solche Übungen dienen zum einen der Feuerwehr um die Objekte besser kennen zu lernen , zum anderen dem Betreiber um die Abläufe bei einem Feuerwehreinsatz kennen zu lernen.