Neheim/Voßwinkel. Die Jahresdienstbesprechung des Basislöschzugs 1, bestehend aus dem Löschzug Neheim und der Löschgruppe Voßwinkel fand jetzt in der Schützenhalle Voßwinkel statt. Hierzu begrüßte der Leitende Löschzugführer Sascha Ricke im Namen des Führungsteams alle anwesenden Feuerwehrleute sowie Fachbereichsleiter Helmut Melchert, stellvertretende Bürgermeisterin Rosemarie Goldner, die Ratsmitglieder Martin Werner (Linke) und Andreas Sedlaczek (CDU). Das Führungsteam des Basislöschzugs 1 setzt sich zusammen aus dem Neheimer Löschzugführer Tobias Jakob, dem Voßwinkler Löschgruppenführer Martin Neuhaus und dem Leiter der ABC/Dekon-Komponente Stephan Kamski. Ricke begrüßte ebenfalls den Leiter der Feuerwehr Bernd Löhr und den stellvertretenden Kreisbrandmeister Werner Franke sowie die Kräfte der Unterstützungsabteilung und die Frauen der verstorbenen Kameraden.

Ausblick auf das Jahr 2018

„Die ehrenamtlichen Feuerwehren stehen vor neuen Herausforderungen von denen auch wir betroffen sind“,  so Sascha Ricke. Einsatzbereitschaft rund um die Uhr, immer neue Technik beherrschen und anwenden zu können, und dabei immer stärker im Beruf gebunden zu sein ist eine große Aufgabe, die geleistet werden muss. Ein Problem, welches übrigens bundesweit besteht, ist darüber hinaus die  Freistellung für Übungsdienste, Lehrgänge und natürlich für die Einsätze während der Tagesstunden. Durch die immer dünner werdende Personaldecke in den Unternehmen wird es immer schwieriger, Mitarbeiter für ehrenamtliche Dienste freizustellen. Sascha Ricke richtete einen Appell an die Arbeitgeber: „Bitte stellt die ehrenamtlichen Einsatzkräfte nach Möglichkeit für den Feuerwehrdienst frei, damit dieses freiwillig getragene System auch weiterhin bestehen bleibt“. Zahlreiche Arbeitgeber in der Stadt gehen jetzt schon als Vorbild voran.

Zwei neue Fahrzeuge werden künftig den Fuhrpark verstärken: Durch den Hochsauerlandkreis wird ein Gerätewagen Gefahrgut für Einsätze mit gefährlichen Stoffen an den Standort Neheim ausgeliefert. Außerdem steht für den Standort Voßwinkel die Ersatzbeschaffung für ein 28 Jahre altes Löschgruppenfahrzeug an. Im Rahmen der Einführung des Digitalfunks werden in den nächsten Tagen auch die Meldeempfänger stadtweit auf die digitale Alarmierung umgerüstet.

 

Beförderungen:

Stadtbrandinspektor Bernd Löhr freute sich über die zahlreichen Beförderungen, „dieses sei ein gutes Zeichen für die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr“.

Beförderung zum Feuerwehrmann: Maximilian Hartmann, Siad Siala, Martin Fondacaro, Hendrik Schlüter, Sebastian Deimen, Denis Kociok und Andre Jungmann 

Beförderung zum Oberfeuerwehrmann: Thorsten Peithner und Christoph Gabriel

Beförderung zum Unterbrandmeister: Waldemar Grams, Julien Düllberg, Nina Robel, Andre Stecken und Mahmut Celik                       

Beförderung zum Brandmeister: Carsten Knobloch und Florian Hauswirth  

Beförderung zum Oberbrandmeister: Markus Gilles                   

Beförderung zum Hauptbrandmeister: Dirk Stecken und Thorsten Christians           

Beförderung zum Brandinspektor: Sven Wrede und Patrick Robel

 

Ehrungen:

Fachbereichsleiter Helmut Melchert führte im Anschluss die Ehrungen durch.

 

Ehrennadel in Bronze für 10 Jahre: Christian Neuhaus, David Nicol, Sebastian Peithner, Christoph Gabriel und Andreas Völker.

Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold des Landes NRW für 35 Jahre: Jürgen Knoche, Thomas Kiesten, Bernhard Hauschulte, Stephan Kamski und Werner Franke.

Ehrenzeichen NRW  in Silber für 25 Jahre: Stefan Neuhaus und Sascha Müller.

Ehrennadel in Silber für 40 Jahre: Markus Koerdt, und Dieter Jochheim.

Ehrennadel in Gold für 50 Jahre: Uwe Friedrich.

 

Neuaufnahmen: Stefan Wilde, Alexander Bauer, Simon Küstner, David Nicol, Mohamad Nasrallah, Andre Jungmann und Waldemar Grams.

 

Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr: Awan Nadeem, David Martin, Sebastian Beilke und Tristan Thörner

 

Übernahme in die Ehrenabteilung: Günther Becker

 

Einsätze 2017

Bei Einsätzen des Jahres 2017 leistete der Basislöschzug  2.840  Stunden (Vorjahr 3.432). Hinzu kommen Ausbildung, regelmäßige Übungsdienste und Zeiten für die Kinder-  und Jugendfeuerwehrbetreuung. Insgesamt  wurden im Jahr 2017 rund 10.000 ehrenamtliche Stunden durch die Mitglieder des BLZ 1 geleistet.

Für die Bereitschaft, „immer wieder parat zu stehen, wenn die Feuerwehr ruft“, dankte Basislöschzugführer Sascha Ricke den Kameraden und Ihren Familien recht  herzlich.

 

Zahlen/ Daten:

Personalbestand BLZ 1: 225 (Vorjahr: 189) Feuerwehrleute, davon Einsatzabteilung 118 (Neheim 81 / Voßwinkel 37)

Ehrenabteilung: 44 (Neheim 29 / Voswinkel 15)

Unterstützungsabteilung: 5 (Neheim),

Jugendfeuerwehr: 30 (Neheim 10 / Voßwinkel 20)

Kinderfeuerwehr: 28 Neheim

 

Einsätze BLZ 1: 108 Gesamt (davon 12 Einsätze gemeinsam) Neheim 102 / Voßwinkel 18 (2840 Einsatzstunden).

 

 

 

 

 

FF8 620