Am Donnerstag dem 05.04.2018 wurde der Feuerwehr Arnsberg ein neues Fahrzeug durch den Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Christoph Unger zur Verfügung gestellt. Hierzu machten sich Vertreter des Löschzuges Arnsberg früh morgens in das Ausstattungslager des BBK nach Bonn-Dransdorf auf.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz (LF-KatS) der Albert Ziegler GmbH. Die Ausstattung des Fahrzeuges entspricht dem heutigen Stand der Technik, neben einem 1000 Liter fassendem Wassertank und der Ausstattung für Brandeinsätze befindet sich noch eine Zusatzausstattung für Katastrophen- und Zivilschutzeinsätze, so dass es bundesweit im Katastrophen- oder Zivilschutz einsetzbar ist. Neben diesen überörtlichen Aufgaben steht es der Feuerwehr als zusätzliches Fahrzeug für die Aufgaben in der Stadt Arnsberg zur Verfügung. Stationiert wird es im Löschzug Arnsberg am Standort Citywache und ersetzt dort ein ca. 30 Jahre altes Katastrophenschutzfahrzeug LF 16 – TS, welches bereits im Jahr 2017 vom Bund ausgemustert wurde.

Das BBK stattet seit dem Jahr 2007 im Rahmen der „Neuen Strategie zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland“ die Feuerwehren mit neuen LF-KatS aus. Das Arnsberger Fahrzeug ist eines von ca. 950 Neufahrzeugen. An diesem Übergabetermin erhielten insgesamt 14 Feuerwehren aus Nordrhein-Westfalen ein solches Fahrzeug. Der Hochsauerlandkreis soll in den nächsten Jahren insgesamt vier dieser Fahrzeuge vom BBK erhalten, das Arnsberger ist das erste hiervon.

Auch die heimischen Bundestagsabgeordneten Patrick Sensburg und Dirk Wiese sehen die Ergänzung der Ausstattung durch das BBK positiv. Dirk Wiese hierzu: „Mich freut es sehr, dass das Löschgruppenfahrzeug zukünftig in Arnsberg stationiert wird und den Katastrophenschutz des Landes NRW durch den Bund ergänzt. Dies ist eine gute Nachricht für die Stadt Arnsberg, aber auch für den Hochsauerlandkreis.“