Jugendfeuerwehr-22.jpg

Arnsberg. Der Heimatbund Arnsberg, hat seit einigen Jahren die Auflage der Stadt Arnsberg am Ostermontag das Osterfeuer auf dem Kreuzberg, nach erfolgreichem Abbrennen wieder abzulöschen um eine Gefahr durch Funkenflug für den umliegenden Wald auszuschließen. Da die Jugendfeuerwehr des BLZ 2 ansonsten während ihres Übungsdienstes eher seltener ein „richtiges“ Feuer zum Ablöschen bekommt, übernahmen die Jugendlichen gerne diese Aufgabe.

So trafen sich auch dieses Jahr wieder etliche Jugendliche der beiden Einheiten, Ostermontag am Gerätehaus Arnsberg, um gemeinsam zum Kreuzberg zu fahren.
Dort oben angekommen, wurden auch sogleich die Aufgaben verteilt um einen effektiven „Löschangriff“ durchzuführen. Um auch ausreichend Löschwasser an der Einsatzstelle zur Verfügung zu haben, wurde zuerst die Wasserentnahme am Bach Walpke im Seufzertal eingerichten. Um das Löschwasser bis hoch zum Osterfeuer zu bekommen, nutzen die Nachwuchsbrandschützer die ca. 300m lange Schlauchleitung, die die Aktive Feuerwehr den Montag zuvor in den Steilhang des Osterfeuers verlegt hatten, um auf alle Eventualitäten beim Abbrennen am Ostersonntag vorbereitet zu sein.


Parallel hierzu, bauten die restlichen Jugendlichen auf der Osterfeuerwiese den Löschangriff nach genaue so auf, wie sie es zuvor erlernt hatten. Nachdem alles aufgebaut und angeschlossen war, konnte auch sogleich mit dem Löschen begonnen werden. Die Jugendfeuerwehr rückte dem noch recht großen Osterfeuer mit 3 C – Strahlrohren zu Leibe und es stellt sich nach kurzer Zeit ein erster Löscherfolg ein. Um auch die letzten Glutnester abzulöschen, wurde anschließend das Feuer noch mit Haken auseinander gezogen, bis schließlich gemeldet werden konnte „Feuer aus“. Nach ca. 2 Stunden, war der Einsatz für den Nachwuchs abgearbeitet, und die Gerätschaften wieder verstaut.

Nachdem am Feuerwehrgerätehaus auch die Fahrzeuge wieder gesäubert wurden, konnten sich alle Jugendlichen noch bei einem leckeren Stück Pizza stärken und das gerade erlebte diskutieren.

Es waren sich alle Jugendlichen einig, dass man auch im nächsten Jahr gerne wieder diese Aufgabe übernehmen möchte.