18.04.2017  Brandmeldeanlage  in Arnsberg Neheim, Springufer  Brandmeldeanlage
10.04.1881

Gründung der Feuerwehr in Neheim

Als Hauptmann wurde Herr Robert Berken und als Stellvertreter Herr Gustav Busse gewählt

   
1882
Anschaffung eines Schlauchwagen
   

03.07.1883

Großbrand in einer chemischen Fabrik

   
26.07.1885
Das neue Spritzenhaus in der angekauften Plesser´schen Fabrik an der Schobbostraße wurde von der Stadtverwaltung der Wehr übergeben
   
15.12.1886
Nach dem Tod von Robert Berken wurde Herr Heinrich Ebel als Hauptmann der Wehr gewählt
   

1887

Anschaffung der 1. Abprotz-Spritze

   

14.10.1887

Herr Johannes Heinrich Karhoff führte die Wehr, da Herr Ebel von hier verzog

   

10.11.1890

Herr Bürgermeister Heinrich Brüning wurde zum Hauptmann gewählt

   
01.03.1903
Einweihung einer mechanischen Leiter
   
11./12.08.1906
25 jähriges Stiftungsfest wurde in den Zelten des Jägervereins gefeiert
   

07.12.1908

Nach dem Tod des Bürgermeisters Heinrich Brüning 1907 wurde erst jetzt Herr Adolf Cosack jun. neuer Hauptmann

   
1911
Herr Stadtbaumeister Max Dapper übernahm die Führung der Wehr
   

10.03.1921

1. Branddirektor der Wehr wurde Herr Stadtbaurat Dr. Ing. Hermann Josef Theodor Sleumer

   
07.01.1923
Anschaffung einer Motorspritze
   
1926
Anschaffung eines Mannschaftswagens
   
1928
Die Leitung der Wehr ging an Herrn Branddirektor Stadtbaurat Wilhelm Höveler über.
   
1930
Herr Branddirektor Heinrich Beringhoff übernahm die Führung der Wehr (war von 1912-1930 2. Hauptmann)
   
1934

Auflösung der Bürgerwehr Neheim und Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Neheim e.V.

Neuer Wehrführer wurde Bürgermeister Friedrich Bergmann

   
1941
Heinrich Neuhaus wurde neuer Wehrführer
   
1942
Fritz Neuhaus wurde neuer Wehrführer
   
1940-1945
Da in den Kriegsjahren viele Feuerwehrmänner zur Wehrmacht eingezogen wurden, verrichten auch einige Frauen den Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Neheim.
   
1945
Josef Greis wurde neuer Wehrführer
   
1949
Hauptbrandmeister Heinrich Krause wurde neuer Wehrführer
   
1967
Josef Berting übernahm die Leitung der Neheimer Wehr
   
1974
Das Feuerwehrgerätehaus im Alten Graben wurde bezogen
   
1974/75
Heinz Schulze wurde neuer Wehrführer
   
1975
Josef Kriesten wurde nach der kommunalen Neugliederung der Stadt Arnsberg neuer Löschzugführer in Neheim
   
1991
Hauptbrandmeister Heinz Schulze wurde neuer Löschzugführer
   
1994
Hauptbrandmeister Harald Schulte wurde neuer Löschzugführer


Datum
Einsatz / Großbrand
1883
Chemische Fabrik Rüggenberg, heute Rathaus
1902
Fabrik Binhold
1908
Ölmühle Brökelmann
1924
Lampenfabrik Wetzchewald & Wilmes
1927
Atlaswerke (Hugo Brmer)
1938
Metallwarenfabrik Prünte, Möhnestraße
1954
Drahtseilwerke Hugo Wohlfahrt
1960
Haus Bergmann, Möhnestraße
1961
Polstermöbelfabrik W. Post
1965
Leuchtenlager Fa. Kaiser Möhnestaße
1966
Tankzugunglück am Totenberg, 25 000 l Öl ausgelaufen
1970
Wepa, Müschede
1971
Schulte-Ufer, Sundern
1972
Kettler, Parsit
1974
Tappe-Cosack, Lange Wende
74/75
Gut Wocklum, Balve
1975
Fa. Berndes, Holzener Weg
1976
Fa. Cosack, Werlerstraße 2x
1976
Flugzeugabsturz, Bergheim
1977
Fa. Schröder, In der Sohle
1978
Fa. Hustadt, Bahnhofstraße
1980
Fa. Bause, Gneisenaustraße
1981
Fa. Neuhaus, Bergheim
1982
5 Zentner Bombe, Müggenberg
1985
Flüssiggas-LKW-Unglück, Bachum
1987
Fa. Meges, Bergheim
1988
Fa. Schnier, Möhnestraße
1991
Fa. Brökelmann Möhnepark
1992
Fa. Daum, Im Ohl
93/94
Hochwasser
1995
Hochhaus, Asternwinkel
1996
Fa. Schnier, Hüsten
1996
Fa. Tappe-Cosack, Lange Wende
1997
Dörners Markthalle, Hüsten
1998
Bauunternehmung Hengst, Zum Möhnewehr
1999
Möbelhaus Wortmann
2000
Fa. Autoteile Zacharias, Lange Wende
2001
Ruhrpulverlack VEDOC, Lange Wende
2001
Hubschrauberabsturz