Übersicht
Posten

Löschversuche enden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung

Einsatzort: Arnsberg. Obereimer
Datum 06.01.2017
Alamierung 13:20
Alarmierung über
alarmierte Einheiten:
Arnsberg
Fernmeldedienst
Rettungsdienst Hagelstein
Pressesprecher
Notarzt AIM
Wache Neheim
Wache Arnsberg
Bruchhausen/Niedereimer
Fahrzeuge

Arnsberg. Am Freitagmittag ertönten gegen 13.30 Uhr die Sirenen in Arnsberg: Ein Anwohner an der Hammerweide hatte der Leitstelle der Feuerwehr einen Brand in einem Zimmer eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Da zum Alarmierungszeitpunkt nicht klar war, ob sich noch Personen im Gebäude befanden, wurden Kräfte der Hauptwachen Arnsberg und Neheim sowie den Löschzügen Arnsberg sowie Bruchhausen/Niedereimer und der Fernmeldeeinheit in Marsch gesetzt.

Der Rettungsdienst rückte zusammen mit dem Notarzt an. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden: In einem der Zimmer des Wohnhauses brannte lediglich ein Matratze. Der Bewohner selbst war nicht anzutreffen. Ein Mitbewohner des Hauses hatte beim Eintreffen der Feuerwehr bereits schon erste Löschversuche unternommen - mit Folgen. Mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung wurde der Mann vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht.

Ein Trupp der Feuerwehr unter Atemschutz löschte die Matratze schnell mit einem C-Rohr, danach konnte die Liegfläche ins Freie gebracht werden.

Nach rund 45 Minuten war der Einsatz der Feuerwehr beendet, die die Wohnung dann der Polizei für weitere Ermittlungen übergaben.

 

 

Brandeinsatz vom 06.01.2017  |   (2017)