Drucken

 

Darf ich mich kurz Vorstellen!
2

 


Name, Vorname und Alter:

Feldmann, Sonja, 41 Jahre

 

Familienstand und Kinder:

Verheiratet, drei Kinder: Sissy (17), Thilo (5) und Nane (1)

 

Beruf und Arbeitgeber:

Arbeitsvermittlerin im Arbeitgeberservice bei der Agentur für Arbeit

 


      

3
  1. Was bedeutet für dich der Begriff Ehrenamt?

Ehrenamt ist eine sinnvolle Freizeitgestaltung für den Dienst am Nächsten, darüber hinaus macht Feuerwehrfrau sein auch viel Spaß.

 

  1. Seit wann bist du Mitglied der Arnsberger Feuerwehr?

Ich bin 1993 in die Feuerwehr der Stadt Arnsberg eingetreten.

 

  1. Was motiviert dich, bei der Feuerwehr ehrenamtlich mitzuwirken?

Die Arbeit mit Jugendlichen liegt mir am Herzen und ist in unserer Gesellschaft wichtig. Bei der Jugendfeuerwehr herrscht eine Super-Kameradschaft im Team, das merkt man besonders bei den Übungsabenden. Da ist jeder für den anderen da und packt mit an.

 

  1. Mit welchen Argumenten würdest du bei Freunden und Bekannten für die Feuerwehr werben?

Mitglied in einer Feuerwehr zu sein ist eine herausfordernde Tätigkeit, d.h. Einsatzbereitschaft rund um die Uhr. Auch der Spaßfaktor kommt dabei natürlich nicht zu kurz.

  1. Welcher Einsatz als Feuerwehrfrau ist dir noch in besonderer Erinnerung?

Das war der Großbrand bei der Spedition Schnier in Hüsten am Rosenmontag 1996. Ich war ziemlich neu in der Feuerwehr und es war so kalt, dass das Wasser in den Löschschläuchen einfror. Der Einsatz dauerte mehrere Tage, es war ein Kampf gegen Feuer und Eis.

 

  1. Wie gut kannst du Beruf und Feuerwehr kombinieren?

Sehr gut, denn ich kann mich voll auf die Unterstützung meines Arbeitgebers verlassen.


1