5.jpg
Letzter Einsatz: >Brandeinsatz - Auslösung einer Brandmeldeanlage! < am 26.05.2020 um 12:04 Uhr

Der Basislöschzug 2 der Freiwilligen Feuerwehr, bestehend aus dem Löschzug Arnsberg und den Löschgruppen Wennigloh und Breitenbruch, rückte im vergangenen Jahr 129 Mal zu Feuer und Hilfeleistung sowie Vorsorgeeinsätzen aus (Arnsberg 91, Breitenbruch 20, Wennigloh 18), daneben gab es zahlreiche Übungen bei heimischen Firmen und Objekten. Die Wehrleute leisteten dabei insgesamt 8850 ehrenamtliche Stunden (Arnsberg 5500, Breitenbruch 1500, Wennigloh 1850). Eindrucksvolle Zahlen, die Basislöschzugführer Stefan Beule jetzt bei der Hauptdienstbesprechung mit anschließender Agathafeier in der Festhalle der Arnsberger Bürgerschützen aufzeigte. Zuvor hatten die Feuerwehrleute ihrer Schutzpatronin mit einem Gottesdienst in der Propsteikirche gedacht, zelebriert von Pater Werner und Pfarrer Johannes Böhnke.

Für den Einsatzdienst stehen im Basislöschzug 2 derzeit 88 Kräfte zur Verfügung, der Ehrenabteilung gehören 35 Kameraden an. Daneben sind 39 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr und 28 Kinder in der Kinderfeuerwehr tätig.Beule dankte allen Feuerwehrleuten für ihre stetige Einsatzbereitschaft: „Ohne euch würde das System Freiwillige Feuerwehr Arnsberg nicht funktionieren“. Auch der Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Bernd Löhr, griff diesen Faden auf: „Wir werden immer weniger, dabei ist die Arbeit der Feuerwehr immer schwerer und belastender geworden“. Bereits im Tätigkeitsbericht war an den Brand im Januar 2019 mit einer toten Person und dem Großbrand „Zu den Werkstätten“ vier Wochen später mit drei toten Männern erinnert worden. Im November entdeckten Polizeibeamte in einer Wohnung bei Uentrop ebenfalls einen Toten, hier waren neben dem Rettungsdienst die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr vor Ort.

Wehrführer Bernd Löhr hatte zahlreiche Beförderungsurkunden und Dienstgradabzeichen mitgebracht.

Befördert wurden:

Vom Löschzug Arnsberg: Dennis Becker und Dirk Jakubowski zum Feuerwehrmann; Niklas Beule, Ajith Loganathan und Ionut Taciuc zum Oberfeuerwehrmann sowie Jasmin Maks zur Oberfeuerwehrfrau; Marcus Kreidt zum Unterbrandmeister und Axel Hesse zum Brandmeister. Von der Löschgruppe Wennigloh: Julian Schäfer zum Oberfeuerwehrmann. Von der Löschgruppe Breitenbruch: Maximilian Bertram und Nico Kemper zum Oberfeuerwehrmann. Klaus Löhr vom Löschzug Arnsberg wurde in die Ehrenabteilung übernommen.

Bürgermeister Ralf Paul Bittner freute sich, zahlreiche Feuerwehleute für langjährigen Dienst in der Feuerwehr auszeichnen zu dürfen.

Mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW in Silber für 25-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr wurden Christian Karla und Jessica Viertel (LZ Arnsberg), Carsten Döring, Daniel Döring und René Reinold (LG Breitenbruch) und Britta Hansknecht (LG Wennigloh) geehrt, das Ehrenzeichen in Gold für 35 Jahre wurde an Dietmar Koch und Marcus Pieper (LZ Arnsberg) und Peter Krämer (LG Wennigloh) verliehen.

Ehrennadeln des Verbands der Feuerwehren in NRW erhielten für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr: Horst Schröder von der LG Breitenbruch (Ehrennadel in Gold für 60 Jahre); Ulrich de Kok vom LZ Arnsberg (Ehrennadel in Gold für 50 Jahre) sowie Dieter Nöcker vom LZ Arnsberg und Günter Breitländer von der LG Wennigloh (Ehrennadel in Silber für 40 Jahre); Piotr Fraczek, Michael Maks, Nils Becker und Florian Kemper (Ehrennadel in Bronze für 10 Jahre).

Nach dem offiziellen Teil führte Axel Hesse durch ein buntes Programm, gestaltet von der Theatertruppe des Löschzuges Arnsberg. Viel Beifall gab es für die Auftritte von Zauberer „Magic Mentalist Mark“ (Mark Schroller), ein aufmerksamer Bürger (Oliver Witt) wollte einen Brand melden, hatte aber große Verständigungsschwierigkeiten mit der „Feuerwehr-Hotline“. Beim Finale präsentierten sich alle Aktiven unter der Leitung von Chefdirigent Robin Nissen mit einer spektakulären „Schwarzlicht-Trommler-Show“.

Eindrücke:

Beförderte und Geehrte mit Wehrführer Bernd Löhr (r.) und Bürgermeister Ralf Paul Bilttner (2.v.r.) sowie Basislöschzugführer Stefan Beule (3.v.r.)

 

Trommlergruppe mit Dirigent Robin Nissen

Zauberer „Magic Mentalist Mark“ (Mark Schroller)