4.jpg

Historischer Tag im Basislöschzug 6

Bruchhausen/Niedereimer
Dank für insgesamt 1268 geleistete Einsatzstunden
Als historischen Tag bezeichnete der Basislöschzugführer Benjamin Hugo den Tag der ersten gemeinsamen Agathafeier des Löschzuges Bruchhausen und der Löschgruppe Niedereimer. 160 Personen aus den hoch motivierten und schlagkräftigen Einsatzabteilungen, den altgedienten Ehrenabteilungen, der wissbegierigen Jugendfeuerwehren und erstmals auch aus den neugegründeten Unterstützungsabteilungen mit Partner/innen feierten zusammen im Campus der Stadtwerke im Niedereimerfeld. Die Verschmelzung beider Einheiten unter einem Dach schreite seit den vergangen zwei Jahren stetig voran, dies sei sowohl im Einsatz, im Übungsbetrieb oder auch bei der Kameradschaftspflege deutlich spürbar, so Benjamin Hugo. Auf dieses Ergebnis können nicht nur die Mitglieder des Basislöschzuges sondern auch die Bürger/innen aus Bruchhausen und Niedereimer sowie ganz besonders auch die Einwohner/innen der gesamten Stadt Arnsberg deutlich stolz sein. Man dürfte dabei allerdings nicht vergessen, dass der Basislöschzug schon ein besonderer wäre, da zwei Einheiten komplett unter einem Dach zusammen seien und alles gemeinsam leisten und meistern. Man hätte hier bereits heute schon die Weichen für die Zukunft gestellt. Dennoch sei es sehr wichtig, dass man darauf achte, dass der Bezug beider Feuerwehreinheiten zu ihren Dörfern nicht verloren ginge. Denn gerade in den Dörfern würde der Nachwuchs für die Feuerwehr gesucht und gefunden. In seinen Ausführungen erwähnte Hugo darüber hinaus die besondere Bedeutung der Kinder- und Jugendfeuerwehren.
An dieser ersten gemeinsamen Agathafeier im Campus nahmen ebenso der Fachbereichsleiter für Bürgerdienste Helmut Melchert, der stellvertretende Bürgermeister Ewald Hille und der Leiter der Feuerwehr Stadtbrandinspektor Bernd Löhr teil. Ebenfalls zur Agathafeier eingeladen waren Vertreter aus Politik und Wirtschaft, welche die beiden Feuerwehreinheiten stets unterstützten.
Bernd Löhr stellte ganz deutlich dar, das man nur durch den Zusammenschluss von Einheiten für die Zukunft gut aufgestellt seien könnte. Er bedankte sich beim BLZ 6 für die im Jahre 2017 bei 55 Einsätzen insgesamt 1268 erbrachten Einsatzstunden ebenso wie für die unzähligen Übungs-, Lehrgangs- sowie Aus- und Fortbildungsstunden der einzelnen Kameraden/innen. Auch hier hob er die Gründung der Kinderfeuerwehr im Mai 2017 hervor, die ebenfalls wie die Jugendfeuerwehr als Nachwuchsschmiede nicht mehr wegzudenken sei und vor Ort Dank der Unterstützungseinheit hervorragende Nachwuchsarbeit geleistet hätte. Anschließend nahm Löhr die Beförderung von Feuerwehrleuten vor, bevor er der Agathafeier noch einen gemütlichen Verlauf wünschte.
Helmut Melchert, der den gesamten Prozess des Neubaus sowie des Zusammenschlusses von Beginn an begleitet hatte, konnte sich an diesem Abend von der nun guten Kameradschaft innerhalb der Einheiten überzeugen. Er überbrachte die besten Wünsche von Rat und Verwaltung der Stadt Arnsberg und lobte die Kameraden/innen für ihr übergroßes ehrenamtliches Engagement, was wohl durch das neue und moderne Gerätehaus geradezu angespornt würde. Er verlas an diesem Abend das Dankschreiben von Landesinnenminister Herbert Reul bezüglich der geleisteten Arbeit beim Sturmtief „Friederike“ am 19. Januar 2018. Zusätzlich gab er bekannt, dass der neue Brandschutzbedarfsplan voraussichtlich im Sommer zur Umsetzung kommt und die notwendige Fahrzeugersatzbeschaffung in diesem Jahr planmäßig erfolgen soll. Danach nahm Melchert die Ehrung verdienter Feuerwehrkameraden vor.
Bevor man zum gemütlichen Teil des Abends überging zeichnete Basislöschzugführer Benjamin Hugo noch 12 Kameraden/innen aus die im Herbst am Leistungsnachweis mit Erfolg teilgenommen haben. Besonders erwähnte er die beiden Kameraden Christoph Skowranek und Sebastian Mattern (Teamleiter), die bereits zum 20. Mal an dem Wettbewerb teilgenommen hatten. Einige von ihnen wurden mit diversen Leistungsabzeichen an diesem Abend geehrt.
Am Sonntagmorgen folgte für die Feuerwehrleute das feierliche Hochamt zur Ehren der Heiligen Agatha in den jeweiligen Ortsteilen. Dem schloss sich der traditionelle Frühschoppen an. Hier konnte Basislöschzugführer Benjamin Hugo neben einer Vielzahl von Feuerwehrkameraden/innen auch die Geistlichen Vikar Dominik Niemiec aus der Pfarrei Hüsten und Vikar Guido Ricke aus dem Pastoralen Raum Arnsberg im Campus begrüßen. Unter den Klängen des Musikvereins Bruchhausen verlief der gesellige Teil im Kameradenkreis.
Personalstärke BLZ 6 Bruchhausen/Niedereimer Einsätze 2017
Einsatzabteilung: 60 Anzahl: 55
Jugendfeuerwehr: 21 geleistete Stunden: 1268 (2016: 877 Std.)
Ehrenabteilung: 22 16 Brandeinsätze
Kinderfeuerwehr: 20 5 technische Hilfeleistungen
Unterstützungsabteilung: 3 1 ABC-Einsatz
11 ausgelöste Brandmeldeanlagen
15 Brandsicherheitswachen
7 Brandschutzerziehung

Beförderungen
Timo Linke = Feuerwehrmann
Avni Meta = Feuerwehrmann
Karen Kaiser = Oberfeuerwehrfrau
Niklas Kalweit = Oberfeuerwehrmann
Bernd Kahler = Oberbrandmeister

Ehrungen
Thomas Radomski = 25 Jahre aktiv (Feuerwehrehrenzeichen des Landes NRW in Silber)
Markus Schneider = 35 Jahre aktiv (Feuerwehrehrenzeichen des Landes NRW in Gold)
Michael-Stefan Kaiser = 35 Jahre aktiv (Feuerwehrehrenzeichen des Landes NRW in Gold)
Heinz Aßheuer = 40 Jahre (Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Silber)
Ralf Hollmann = 40 Jahre (Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Silber)
Horst Wieneke = 50 Jahre (Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Gold)
Peter Glaremin = 50 Jahre (Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Gold)

fw 18 02 03.Agathafeier


FOTO: Geehrte und beförderte Kameraden/innen mit Partner/in und Führung im Campus