12.jpg

Neheim. Am Samstag gegen 18:15 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Ahornstraße gerufen. Aufgrund der Anzahl der gemeldeten Personen im Haus löste die Kreisleitstelle mit dem Alarmstichwort „Feuer 4 mit Menschen in Gefahr“ Großalarm für Feuerwehr und Rettungsdienst aus.  Aufmerksame Nachbarn hatten den internen Rauchmelder piepen gehört und zugleich Brandgeruch im Treppenhaus festgestellt.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war anfangs nicht klar, ob sich noch Personen in der betroffenen Wohnung aufhalten. Die Tür wurde daraufhin aufgebrochen und parallel ein Löschangriff aufgebaut. Nachdem die Wehrleute sich Zugang zu der Wohnung verschafft hatten wurde die Brandvermutung bestätigt. In der Küche stand ein Kochtopf mit Essen auf dem Herd, was zu einer starken Rauchentwicklung im Gebäude führte. Die betroffenen Bereiche wurden mit Atemschutztrupps abgesucht, der Kochtopf landete kurzerhand im Freien. Wenig später konnte Entwarnung gegeben werden, die angeblich sich noch in der Wohnung befindliche Person war nicht zu Hause. Das Gebäude wurde von der Feuerwehr gelüftet, alle Bewohner konnten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.