Letzter Einsatz: >Brandeinsatz - Auslösen einer Brandmeldeanlage!< am 29.07.2021 um 10:58 Uhr

Breitenbruch. Der Ortsteil Breitenbruch bekommt ein neues Feuerwehrgerätehaus. Das Besondere dabei: Die Baukosten werden aus einem Sonderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert, hierdurch sollen Feuerwehrhäuser in kleinen Orten und Gemeinden unterstützt werden, um dort den Brand- und Hilfeleistungsschutz zu verbessern.

In diesem Jahr fördert das Land NRW Feuerwehrhäuser in 104 Dörfern, Gemeinden und Städten. Regierungspräsident Hans-Josef Vogel überreichte jetzt den Förderbescheid an Bernd Löhr als Leiter der Arnsberger Feuerwehr und Stephan Kemper als Löschgruppenführer in Breitenbruch. Vogel betonte besonders die Wichtigkeit kleiner Feuerwehreinheiten, denn hier kenne jede Einsatzkraft die örtlichen Gegebenheiten.

Durch die exponierte Lage des Ortsteils Breitenbruch im Arnsberger Wald kommt der dortigen Löschgruppe eine besondere Bedeutung zu. Sie kann bei Sturm- oder Brandereignissen schnell und zeitnah vor Ort sein, um die notwendigen Lösch- und Sicherungsarbeiten aufzunehmen.

Die Landesmittel in Höhe von 250.000 Euro ermöglichen den Neubau des über 60 Jahre alten Feuerwehrgerätehauses an der Straße „Zum Windstich“. Der Neubau umfasst neben der Garage für das Löschfahrzeug zudem großzügige Umkleideräume und moderne Sanitäranlagen. Bürgermeister Ralf Paul Bittner freute sich über das Engagement des Landes: „Die Mitglieder der Löschgruppe Breitenbruch haben in den vergangenen Jahren bei vielen Einsätzen die Wichtigkeit der Präsenz vor Ort gezeigt, dafür braucht es gute Ausstattung und Unterbringung“. Die Löschgruppe Breitenbruch hat derzeit 17 Mitglieder, bei einer Einwohnerzahl von 210 ist dies ein guter Schnitt.