Letzter Einsatz: >Unterstützung Rettungsdienst - Tragehilfe! < am 25.09.2021 um 18:25 Uhr

Hätten Sie es gewusst? Alle 2-3 Minuten brennt es in Deutschland in einer Wohnung. Das Statistische Bundesamt registriert jährlich über 300 Brandtote; die Anzahl der Brandverletzten liegt deutlich höher. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Feuer und Rauch überraschen viele Menschen im Schlaf. Funktionierende Rauchwarnmelder hätten die meisten Brandtoten verhindern können. Anlässlich des bundesweiten Rauchwarnmeldertages am 13. August appellieren die Provinzial und der Verband der Feuerwehren in NRW deshalb an alle Haus- und Wohnungseigentümer nicht nur der bestehenden Installationspflicht nachzukommen, sondern auch regelmäßig Rauchwarnmelder zu überprüfen.

Warum benötigen Eigentümer funktionierende Rauchwarnmelder?

Folgende Situation: Feuer bricht aus, Rauch bahnt sich seinen Weg durch das Haus und ist dabei schneller und tödlicher als das Feuer selbst. Im Durchschnitt bleiben nur noch 120 Sekunden Zeit, um sich in Sicherheit zu bringen. "Die größte Gefahr besteht in der Nacht. Denn dann ist der Geruchssinn massiv eingeschränkt und Rauch wird nicht wahrgenommen. Kohlenstoffmonoxid im Rauch sorgt schnell für eine lebensgefährliche Situation, da es im Schlaf zu Bewusstlosigkeit und schließlich zum Tod führen kann", erläutert Tristan Krieger, Referent für Brandschutzerziehung und -aufklärung beim Verband der Feuerwehren in NRW.

"Ein Rauchwarnmelder erkennt die Gefahr frühzeitig und rettet Leben. Wenn z.B. ein elektrischer Kurzschluss einen Brand auslöst oder vergessenes Essen auf dem Herd einen Küchenbrand verursacht, sorgen Rauchwarnmelder für eine schnelle Warnung", betont Stefan Weber, Leiter der Abteilung Schadenverhütung & Risikoberatung der Provinzial Rheinland. Eine Messkammer registriert bereits kleinste Rauchpartikel und löst Alarm aus. Der schrille Warnton weckt die Bewohner auch nachts aus dem Schlaf.

Vier einfache Tipps zur Prüfung und Pflege von Rauchwarnmeldern

Wie können Sie feststellen, ob Ihr Rauchwarnmelder noch funktioniert? Ganz einfach: regelmäßig prüfen! Am Ende des Tages retten nur funktionierende Rauchwarnmelder Leben. Mit diesen vier einfachen Schritten sorgen Sie für Ihre und die Sicherheit Ihrer Familie und ggf. Mieter.

1. Testen der Rauchwarnmelder über die Prüftaste: Alle Rauchwarnmelder besitzen eine zugängliche Prüftaste, mit der Sie die Melder testen können. Sollte der Alarmton nicht ausgelöst werden, ist es an der Zeit, die Batterien zu wechseln oder neue Rauchwarnmelder zu installieren.

2. Rauchwarnmelder auf Verschmutzung überprüfen und säubern: Mit der Zeit lagert sich auch im saubersten Raum Staub ab. Rauchwarnmelder können Sie mit einem feuchten Tuch abwischen und gemäß Herstellerangaben säubern. Auf Pusten oder Aussaugen sollten Sie verzichten, da die Sensoren Schaden nehmen könnten. Wenn sich der Rauchwarnmelder nicht mehr reinigen lässt, hat er das Ende seiner Lebensdauer erreicht und sollte ausgetauscht werden. Insbesondere die Eingangsöffnungen zur Raucherkennung sollten auf keinen Fall verschmutzt sein.

3. Rauchwarnmelder freihalten:

Haben Sie ein Zimmer neu eingerichtet oder umgeräumt, ohne Rücksicht auf den Rauchwarnmelder zu nehmen? Im Umkreis von 50 cm zum Rauchwarnmelder dürfen keine Hindernisse im Weg sein. Denn diese sorgen dafür, dass ein Rauchwarnmelder deutlich später anschlägt, weil der Rauch nicht ungehindert zum Sensor gelangen kann.

4. Alter des Rauchwarnmelders überprüfen: Je älter Rauchwarnmelder sind, desto höher ist das Risiko für eine Fehlfunktion. Nach spätestens zehn Jahren müssen Melder ausgetauscht werden und es ist an der Zeit, neue zu installieren. Der Austausch ist unabhängig davon notwendig, ob Melder eine fest eingebaute Zehn-Jahres-Batterie enthalten oder ob sich die Batterie wechseln lässt. Sie können ganz einfach herausfinden, wann Sie Ihre Rauchwarnmelder austauschen müssen: Das Herstellungsdatum und die Laufzeit sind auf den Meldern vermerkt. Nehmen Sie Ihre Rauchwarnmelder einfach von der Decke ab und lesen Sie auf der Rückseite der Melder das jeweilige Datum.

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage:

https://www.sicherheitserziehung.de/Schadenverhuetung/Brandschutz/Rauchwarnmelder/

Rückfragen bitte an:

Quelle/ Bild: 

Verband der Feuerwehren in NRW e.V.
Windhukstraße 80
42277 Wuppertal

Tristan Krieger
Telefon: 0202 317712-12
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.vdf-nrw.de