7.jpg

Schmallenberg. Am Sonntag, den 28.10.2018  wurde die Feuerwehr der Stadt Schmallenberg zum Brand eines Sägewerkes in Hundesossen alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einheiten aus Lenne und Fleckenberg war die Lage aufgrund der sehr starken Rauchentwicklung und der verwinkelten Bauweise sehr unübersichtlich. Aufgrund des sich sehr schnell entwickelnden Großbrandes wurde sehr schnell um zwei Alarmstufen erhöht. Durch die Drehleiter des Löschzuges Schmallenberg wurde eine Riegelstellung zu einem benachbarten Wohnhaus errichtet. Dieses konnte auch gehalten werden. Nach Aufbau der Wasserversorgung aus der Lenne erfolgte ein massiver Löschangriff mit zahlreichen C und B Rohren, dem Wenderohr der Drehleiter und einem Werfer. Die unmittelbar beim Löschangriff vorgehenden Einsatzkräfte gingen unter Pressluftatemschutzgeräten vor. Die Bundesstraße 236 musste während der Löscharbeiten voll gesperrt werden. Gegen 19.07 Uhr war dann das Feuer unter Kontrolle. Jedoch sind langwierige Nachlöscharbeiten erforderlich. Der Bürgermeister der Stadt Schmallenberg informierte sich persönlich vor Ort und ließ sich von der Einsatzleitung in die Lage einweisen. Insgesamt waren 110 Einsatzkräfte der Feuerwehr und 12 des DRK an der Einsatzstelle tätig. Alarmiert waren die Löschzüge Schmallenberg und Bad Fredeburg, die Löschgruppen Lenne, Fleckenberg, Grafschaft, Felbecke und aus Lennestadt die Löschgruppe Saalhausen. Ferner unterstütze die Atemschutzwerkstatt aus Grevenbrück die Atemschutzwerkstatt Grafschaft. Die Betreung und Versorgung wurde durch das DRK sichergestellt. Ferner waren Polizei und Ordnungsamt der Stadt Schmallenberg vor Ort.

 

Quelle: 

Freiwillige Feuerwehr Stadt Schmallenberg 

http://www.feuerwehr-schmallenberg.de/category/pressemitteilungen/

 

Foto: Feuerwehr Stadt Arnsberg 

 

Eingesetzte Kräfte: Fernmeldedienst