Letzter Einsatz: >technische Hilfe - Türöffnung < am 23.04.2024 um 09:33 Uhr

Ein e-Call, also ein automatischer Notruf eines KFZ, führte am Abend des 22. Februar zu einer Alarmierung der Feuerwehr Arnsberg. Laut Notruf sollte ein Fahrzeug auf der Autobahn A445  in Neheim, Fahrtrichtung Werl verunfallt sein.

Da die Wachabteilung der Hauptwache 1 aus Neheim zum Zeitpunkt des Alarms bereits in einem anderen Einsatz gebunden war, wurde der Löschzug Neheim in Verbindung mit dem Rüstwagen der Hauptwache 2 und dem Rettungsdienst zur Einsatzstelle geschickt. Entgegen der Alarmierung fanden die Feuerwehrangehörigen den Unfall bereits auf der Kreuzung zur Autobahnauffahrt vor. Neben einem Elektroauto war ebenfalls ein Trecker mit landwirtschaftlichem Anhänger im Unfall verwickelt.

Zum Zeitpunkt der eintreffenden Kräfte konnten bereits alle Betroffenen ihre Fahrzeuge verlassen. Die Verunfallten wurden durch den Rettungsdienst betreut und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Der Trecker war im Zuge des Unfalles auf die Seite gekippt und so zum liegen gekommen. Aufgrund dessen lief bei der landwirtschaftlichen Maschine Kraftstoff aus, welcher von der Feuerwehr aufgefangen und abgestreut werden musste. Um dem weitere Auslaufen vorzugreifen wurde der Gerätewagen- Gefahrgut vom Löschzug Neheim zur Einsatzstelle geordert, um den Kraftstoff in dafür vorgesehene Gefäße umzupumpen.

Die ebenfalls an die Unfallstelle gerufenen Abschleppdienste nahmen im weiteren Verlauf die Bergung der verunfallten Fahrzeuge vor. Die Feuerwehr begleitete diese Bergung und stellte im gesamten Einsatzzeitrum den Brandschutz sicher. Des Weiteren konnte nach dem Aufrichten des Treckers noch eine größere Menge an Kraftstoff abgestreut werden.

Während der gesamten Einsatzzeit war die Auf- und Abfahrt der Autobahn A445 (AS 62 Fahrtrichtung Werl) sowie die L745 in beide Richtungen voll gesperrt.

 

+++ Eingesetzte Kräfte: Hauptwache 1, Hauptwache 2, Löschzug Neheim, Einsatzführungsdienst, Rettungswache Arnsberg, Rettungswache Hagelstein, Notarzt Wimbern, Polizei +++