IMG_20210729_210409.jpg
Letzter Einsatz: >technische Hilfe - Türöffnung < am 16.06.2024 um 11:06 Uhr

Insgesamt 16 junge angehende Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner aus dem gesamten Stadtgebiet nahmen am vergangenen Wochenende an einer Übung teil, welche 24 Stunden dauerte. Diese Übung wird jährlich für alle Jugendfeuerwehrmitglieder ab 16 Jahren angeboten, fiel die letzten Jahre aber leider aufgrund von Corona aus.

In diesem Jahr fanden die Übungen und ‚Einsätze‘ in und um Voßwinkel herum statt. Übernachtet und Energie getankt wurde dabei im Gerätehaus an der Voßwinkeler Straße. Neben einem Löschfahrzeug  ‚LF 20 KatS‘ und einem Tragkraftspritzenfahrzeug ‚TSF‘ stand den Beteiligten auch ein Einsatzleitwagen ‚ELW‘ zur Verfügung.

Nachdem die Positionen auf den Fahrzeugen aufgeteilt wurden, lies der erste Alarm nicht lange auf sich warten.

 

Ausgelöste Brandmeldeanlange im Gewerbegebiet

Direkt zu ‚Schichtbeginn‘ musste zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage geeilt werden. Ein ausgelöster Handdruckmelder führte zum Auslösen der Anlage. Bei der Erkundung stellten die jungen Einsatzkräfte dann fest, dass es sich nicht um ein Feuer handelt, sondern dass eine Person aufgrund eines medizinischen Notfalls den Druckknopfmelder betätigte.

 

Vermisste Person in den Abendstunden

Gegen 22:30 Uhr ging es erneut darum, möglichst schnell auszurücken, um eine vermisste Person auf einem landwirtschaftlichen Anwesen zu finden und womöglich zu retten. Nach kurzer Erkundungsphase wurde die Person zwischen Strohballen gefunden und musste per Rettungsbrett/ Spineboard gerettet werden. Nach fast zwei Stunden konnte man wieder einrücken und die wohlverdiente Nachtruhe antreten.

 

Verkürzte Nacht durch Mülleimerbrand

Unsanft, mit einer Handsirene, alarmierten die Ausbilder den Feuerwehrnachwuchs gegen 6 Uhr in der Früh. An einem Feldweg war ein Mülleimer in Brand geraten. Durch schnelles eingreifen war die Lage schnell unter Kontrolle

 

Zwei ereignisreiche Stunden vor dem Mittagessen

Bevor es zum gemeinsamen Mittagessen ging, musste noch eine Person befreit und gerettet werden, welche unter einem Container eingeklemmt war. Auch hier wurde schnell und sehr durchdacht gehandelt und man konnte den Patienten schnell und schonend befreien. Doch keine zehn Minuten nach der Rückkehr im Standort wurde eine ‚brennende Scheune mit Menschenleben in Gefahr‘ gemeldet. Auch diese Person konnte schnell gerettet werden und das Feuer gelöscht werden. So hatte man sich das Mittagessen mehr als verdient.

 

Ausbildung mit der Löschgruppe Voßwinkel

Als abschließende Einheit der 24-Stunden-Übung stand ein kleiner Ausbildungsblock mit der Löschgruppe Voßwinkel auf dem Plan. Diese hatten für den Samstagnachmittag einen Übungsnachmittag mit dem Rüstwagen der Arnsberger Hauptwache auf dem Dienstplan.

Für die Jugendlichen galt es, eine Person per Bockleiter aus einer Grube zu retten.

Somit endete eine erfolgreiche 24-Stunden-Übung 2023 und die Mitglieder der Jugendfeuerwehr durften die Heimreise antreten.