Eine ereignisreiche 24-Stunden-Schicht mit sieben Alarmen hatten die Männer der Wachabteilung 2 der Feuerwehr zu meistern. Hier ein Abriss der Einsätze von Mittwoch 8 Uhr bis Donnerstag 8 Uhr:
Bereits eine Stunde nach Schichtbeginn wurde die Hauptwache Arnsberg zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Altstadt gerufen, kurz vor Mittag rückten beide Hauptwachen nach Neheim zur Firma Akzo Nobel Pulverlacke aus. Dort hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Der betroffene Bereich wurde erkundet, es konnte aber kein Feuer festgestellt werden. Um 13.24 Uhr rückte die Wehr erneut aus, diesmal in den Ortsteil Hüsten, wo im Auftrag der Polizei eine Wohnungstür geöffnet werden musste. Um 18.04 Uhr sollten die Wehrmänner in Rumbeck den Rettungsdienst unterstützen, die Einsatzfahrt konnte allerdings abgebrochen werden. Um 1.15 Uhr in der Nacht heulten in Arnsberg die Feuersirenen. Aus einer Wohnung am Nordring war der Warnton eines Feuermelders zu hören, zudem war Brandgeruch im Treppenhaus feststellbar. Die Einsatzkräfte öffneten die Etagentür und fanden kokelnde Essensreste in einem Backofen vor. Eine Person musste dem Rettungsdienst übergeben werden, das Haus wurde mit Überdruck belüftet. Die Mieter konnten danach ihre Wohnungen wieder beziehen. Am frühen Morgen standen im Auftrag der Polizei noch zwei Türöffnungen in Arnsberg und Bergheim auf dem Einsatzplan.  Kurz danach fand an den beiden Standorten in Arnsberg und Neheim die tägliche Schichtübergabe statt. 
 
Foto: Beim letzten Einsatz in Bergheim ging kurz danach die Sonne auf.