6.jpg

Hüsten. Am Freitagabend um 22:34 Uhr rückten die Kräfte der Feuerwehr zu einem Kellerbrand an der Arnsberger Straße aus. Dort hatte ein aufmerksamer Bürger das lautstarke Piepsen eines Rauchmelders wahrgenommen. Umgehend alarmierte er über die Rettungsleitstelle die Feuerwehr. Nach der ersten Sichtung der Kräfte vor Ort war eine leichte Rauchentwicklung aus einem Kellerfenster festzustellen. Sofort machte sich der Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz auf den Weg in den Keller. Es war unklar, ob sich zu diesem Zeitpunkt noch Personen im Gebäude aufgehalten würden. Zum Glück konnte nach einer kurzen Zeit Entwarnung gegeben werden. In einem Kellerraum brannte Unrat, dieser wurde abgelöscht und die betroffenen Bereiche mit einem Hochleistungslüfter vom Brandrauch befreit. Zum Glück war keine Person mehr im Gebäude. Der Rauchmelder hatte einen größeren Schaden verhindert. Zur Brandursache gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine Angaben.

Nach einer Stunde rückten die Wehrleute wieder in ihre Standorte ein.

 

Eingesetzte Kräfte:

Wache Arnsberg +++ stellv. Kreisbrandmeister +++ Notarzt Arbeitsgemeinschaft Intensivmedizin +++ Rettungswache Hagelstein +++ Wache Neheim +++ Löschzug Bruchhausen/ Löschgruppe Niedereimer +++ Löschgruppe Müschede +++ Fernmeldedienst +++ Loschzug Hüsten +++ Pressestelle