Letzter Einsatz: >ABC - Tropft unklare Flüssigkeit von LKW Aufleger< am 13.08.2022 um 20:01 Uhr

Sundern Einige Kameraden der Feuerwehr Arnsberg haben in der vergangenen Woche den mehrtägigen Einsatz der Feuerwehr Sundern, im Waldgebiet in Stemel unterstützt. Auf einer aufgeforsteten Fläche von rund 35.000 Quadratmetern kam es am Dienstag, dem 19. Juli aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Feuer. Da es sich bei dem betroffenen Bereich um sehr unwegsames Gelände handelte und der Wind das Feuer immer wieder anfachte, stellte es sich als schwer heraus einen Löscherfolg zu erzielen. Das Feuer war mehrere Stunden nicht unter Kontrolle zu bekommen.

Der Fernmeldedienst der Arnsberger Feuerwehr unterstützte den Einsatz seit Mittwochabend, indem er den in Arnsberg stationierten Einsatzleitwagen 2 des Hochsauerlandkreises sowie den Abrollcontainer Einsatzleitung besetzte. Hier hat die Einsatzleitung den Einsatz geplant und Koordiniert, zudem wurde die Kommunikation zwischen den Einsatzabschnitten, der Einsatzleitung und der Leitstelle sichergestellt. Der Betrieb der Kommunikationstechnik wurde über mehrere Tage durch Personal des Fernmeldedienstes der Feuerwehr Arnsberg in guter Zusammenarbeit mit Kräften der IuK Gruppe der Feuerwehr Sundern übernommen. Die Fernmelder waren im Schichtbetrieb bis Freitagmorgen im Einsatz.

Neben dem Fernmeldedienst waren die Einheiten aus Arnsberg, Bruchhausen, Niedereimer, Müschede, Neheim und Oeventrop mit Kameraden und Fahrzeugen vor Ort, um Einheiten nach dem anstrengenden Einsatz abzulösen.

Eingesetzt waren folgende Fahrzeuge:

Basislöschzug 1(Neheim, Voßwinkel) 4 ELW1 1, 4 PKW 1

Basislöschzug 2 (Arnsberg, Breitenbruch, Wennigloh) 13 LF KatS 1

Basislöschzug 3 (Oeventrop, Rumbeck) 7 LF20 1, 7 TLF4000 1

Basislöschzug 5 (Hüsten, Müschede) 10 LF10 1, 10 TLF2000 1

Basislöschzug 6 (Bruchhausen, Niedereimer) 9 ELW1 1, 9 LF10 1, 9 TLF3000 1

Fernmeldedienst 13 ELW2 1, 3 MTF 1

Hauptamtliche Wache 2 WLF26 1, AB TankW

Insgesamt waren von der Feuerwehr Arnsberg rund 100 Einsatzkräfte zur Unterstützung der Feuerwehr Sundern im Einsatz. Summiert waren Fahrzeuge der Feuerwehr Arnsberg 140 Stunden im Einsatz.

Nachdem am Donnerstagnachmittag der Waldboden noch von Forstmaschinen gefräst und gemulcht wurde, um ein erneutes Entfachen des Feuers zu verhindern, konnte am Freitag dem 22. Juli um 8 Uhr morgens der Leitstelle Sauerland „Feuer aus“ gemeldet werden.

Für eine ausführliche Berichterstattung verweisen wir auf die Presseberichte der Feuerwehr Sundern und des Kreisfeuerwehrverbandes des Hochsauerlandkreises.

 

Pressestelle Feuerwehr Stadt Arnsberg