Letzter Einsatz: >Brandeinsatz - Heimrauchmelder ausgelöst < am 04.12.2022 um 21:23 Uhr

Die Löschgruppe Wennigloh der Feuerwehr Arnsberg nimmt erneut an einem Innovationswettbewerb teil. Der Wettbewerb „Helfende Hand“ wird vom Bundesministerium des Innern und für Heimat ausgerichtet. Gefördert werden Institutionen, die das ehrenamtliche Engagement auf besondere Weise unterstützen. Die Löschgruppe Wennigloh ist die einzige Feuewehreinheit aus NRW, die für den Wettbewerb angenommen wurde.

Die Problematik, welche das Team der Löschgruppe Wennigloh betrachtet liegt in der sicheren Nutzbarkeit von Löschwasserbehältern.

In Bereichen, in denen keine oder nur eine unzureichende Löschwasserversorgung aus dem öffentlichen Leitungsnetz möglich ist, werden zumeist Löschwasserbehälter errichtet. Hierbei wird aus Platzgründen in der Regel auf unterirdische Löschwasserbehälter zurückgegriffen. Im Rahmen der Wasserentnahme gestaltet sich das Ablesen des Wasserstandes bei diesen Löschwasserbehältern jedoch schwierig und ist mitunter auch mit zusätzlichen Gefährdungen für die Einsatzkräfte verbunden. Die Revisionsöffnung muss geöffnet werden, um die noch verbleibende Löschwassermenge abzuschätzen – es besteht akute Absturzgefahr.

Im Rahmen des Projektes wurde ein System entwickelt, mit welchem ein einfaches und sicheres Ablesen des Löschwasserstandes in einem unterirdischen Löschwasserbehälter zu jeder Zeit ermöglicht wird. Die Kernpunkte der Entwicklung liegen dabei vor allem in der Sicherheit der Mannschaft, einer einfachen Bedienung der Apparatur und Ablesbarkeit des Wasserstandes sowie in der Veröffentlichung des Systems als „Opensource Projekt“ für alle Feuerwehren. Das bedeutet, dass es jeder Feuerwehr freisteht, das System für sich nachzubauen, anzupassen und zu verbessern. Dies soll den technischen Fortschritt im Feuerwehrwesen fördern und zu neuen Ideen anregen. Schlussendlich ist die Berufsvielfalt in den Feuerwehren so groß wie in kaum einem anderen Beruf bzw. einer anderen Berufung. Das Arbeiten in interdisziplinären Teams ist also vorprogrammiert.

Kurz zusammengefasst ist die Funktion des Systems so zu beschreiben, dass mit Hilfe eines Ultraschallsensors der Abstand zur Wasseroberfläche im Behälter gemessen wird. Der Messwert wird an ein Entwicklungsboard übermittelt. Dieses wandelt ihn in ein darstellbares Format um. Welches dem Benutzer anschließend auf einer OLED-Anzeige grafisch in Prozent und Litern zur Verfügung gestellt wird.

Um die Entwicklung dieser Innovation voranzutreiben benötigt die Löschgruppe Wennigloh möglichst viele Unterstützer, die auf der Internetseite des Wettbewerbs „Helfende Hand“ für das Projekt „gesicherte Löschwasserversorgung aus unterirdischen Löschwasserbehältern“ abstimmen.

 

 

Pressestelle Feuerwehr Stadt Arnsberg