12.jpg.orig
Letzter Einsatz: >Brandeinsatz - Auslösung der Brandmeldeanlage(Fehlalarm) < am 18.09.2020 um 07:48 Uhr

In der Nacht von Freitag auf Samstag brannte in der Straße Unterm Römberge eine Gartenhütte. Die ersteintreffenden Kräfte der hauptamtlichen Wache erhöhten direkt das Alarmstichwort, da der Brand sich bereits auf das angrenzende Wohnhaus ausgebreitet hatte. Somit wurde der Löschzug Arnsberg per Sirene alarmiert, im weiteren Verlauf wurden die Löschgruppen Breitenbruch und Wennigloh auch per Sirene hinzualarmiert.

Die Einsatzstelle gliederte sich in mehrere Schwerpunkte, zum einen musste der Brand in der Gartenhütte gelöscht werden, Parallel wurden Teile des Daches und der Außenfassade mit Hilfe der Drehleiter geöffnet, da sich das Feuer dahinter ausgebreitet hatte. Auch wurde das Gebäude nach Personen durchsucht und kontrolliert ob es bereits Brandstellen im Gebäude gab.

Nach umfangreichen Löschmaßnahmen konnte nach ca. 3 Stunden Feuer aus gemeldet werden und die Einheiten konnten in ihre Standorte zurückkehren und die Fahrzeuge für den nächsten Einsatz fertig machen.

Während der Löscharbeiten stellte die nebenliegende Firma Schmidt Elektrotechnik freundlicherweise Sanitärräume für die Einsatzkräfte zur Verfügung.

Eingesetzte Kräfte:

Wache Arnsberg +++ Rettungswache Arnsberg +++ Wache Neheim +++ Löschgruppe Wennigloh +++ Löschzug Arnsberg +++ Löschgruppe Breitenbruch +++ Pressestelle +++ Einsatzführungsdienst

Pressemeldung Polizei:

Am 05.09.2020 gegen 2.20 Uhr wurde in der Straße Unterm Römberge der Brand eines Schuppens gemeldet. Wenig später kam die Nachricht, dass auch das anliegende Haus bis zum Dachstuhl betroffen war. Die Bewohner konnten sich ins Freie retten und verblieben unverletzt. Im weiteren Verlauf griff das Feuer auf eine Garage samt Fahrzeug über. Die Straße Unterm Römberge wurde zum Zwecke der Löscharbeiten bis 5.20 Uhr gesperrt. Das Mehrfamilienhaus ist derzeitig nicht mehr bewohnbar. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Ursachenfeststellung übernommen. (DS)

Quelle:

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Leitstelle
Telefon: 0291-9020-3110
Fax: 0291-9020-3119
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Einsatzbilder:

Pressestelle Feuerwehr Stadt Arnsberg